Wolgograd – die längste Stadt Europas

Wolgagrad liegt im Süden Russlands in der Steppe und zieht sich fast 100 km am Wolgaufer entlang. Wir konnten 2017 die Stadt besuchen und haben uns mit der Geschichte von Stalingrad und der Geschichte vom Zweiten Weltkrieg beschäftigt. Danke an den Club der Waffen und Patronensammler, welche uns mit der Ausarbeitung der Reise beauftragt haben.

Wir konnten zentral in Wolgograd übernachten. Neben den ParkInn, welches wir als unser Hotel wählten, gibt es direkt im Zentrum noch das Hotel Wolgograd und das Hotel Intourist. Im Zentrum findet sich ein schöner Park mit dem ewigen Feuer. Dieses Friedensfeuer wird stets gedacht und beim Abschied aus Wolgograd habe ich dort reflektiert und will mich weiterhin einsetzen, dass es nie wieder Krieg gibt.

Als Mahnmal gegen den Krieg wurde eine grosse Gedenkstätte auf Mamajev Hügel entrichtet. In der Nähe entstand gerade das neue Fussballstadion zur WM 2018. Der Hügel hat eine wichtige strategische Bedeutung. Die Gedenkstätte arbeitet mit den Elementen Wasser und Beton und besteht aus fantastischen Einblicken, die je nach Standort vermittelt werden.

In Wolgograd, welches früher Stalingrad geheissen hat, gibt es sehr interessante Museen zur historischen Aufarbeitung.

Wir haben das Museum zur Schlacht von Wolgograd besucht und das Museum zur Festnahme vom General Paulus. Die Museen zeigen eindrucksvoll die Geschichte auf und warten mit viel Details auf.

Schlussendlich haben wir den Soldatenfriedhof von Rossoschka besucht. Die Gefühle mit der Konfrontation mit den vielen unsinnigen Toten nehmen jeden Krieg die Legitimation.

Galina hat uns ausgezeichnet Wolgograd erklärt. Die Reise nach Wolgograd hat uns Anregungen für die Gestaltung der Freundschaftswochen in Selb vermittelt.

Unsere Webseite hierzu: Freundschaftswochen Selb-Asch

Hier zu den Bildern von Wolgograd: